Brügge (B) | Sankt Jakobus

Schon seit dem Ende des XVten Jahrhunderts ist in der Jakobskirche in Brügge das Vorhandensein einer Orgel belegt. 1630 baute Nicolaas Hellewout ein neues Instrument, das auf dem neuen Lettner Aufstellung fand. Dort scheint es auch bis zum Bau der neuen Orgel von Louis Hooghuys im Jahre 1869 geblieben zu sein.  Diese Orgel ist glücklicherweise von dramatischen Eingriffen verschont geblieben und die einzigen Änderungen waren die Erweiterung  der Pedalklaviatur von 18 auf 27 und dann auf 30 Töne und die Anhebung der Tonhöhe.

 

Es handelt sich um ein wirkliches Prestigeinstrument von Hooghuys in einem reich geschnitzten Gehäuse mit Vorder- und Rückfront, das mittig auf dem wunderbaren Marmorlettner aufragt.

 

Ziesetzung der Restaurierung war die Rückkehr zum Originalzustand unter Beibehaltung der einer auf 27 Töne erweiterten Pedalklaviatur

 

Disposition

Grand Orgue

C – g '''

 

Bourdon 16'

Montre 8'

Dolciana 8'

Viola de Gamba 8'

Flûte harmonique 8'

Prestant 4'

Flûte pyramidale 4'

Nazart 3'

Doublette 2'

Fourniture V

Cornet V

Bombarde 16' bas en superius

Trompette 8' bas en superius

Clairon 4' bas

Clarinette 8' superius

 

Accouplement des claviers

 

Positif

C - g '''

 

Salicional 8'

Boudon 8'

Flûte harmonique 4'

Prestant 4'

Flûte à cheminée 4'

Flageolet 2'

Basson 8' bas

Hautbois 8' superius

 

Pédale

C - d '''

 

En tirasse du Grand Orgue

Ort
Brugge (B)
Baujahr
1869 / 2012
Erbauer
Louis Hooghuys / Guido Schumacher
Disposition
II – P, 23